Yoga bei Beschwerden

Viele Beschwerden werden durch die „Asana- Praxis“ (= das Üben der Körperstellungen des Hatha- Yoga) verringert oder verschwinden sogar ganz.

Allgemein heilende Wirkungen des Yoga:

„Körper“ und „Geist“ stellen eine untrennbare Einheit dar, so dass mit einer veränderten äußeren Haltung auch eine veränderte innere Haltung einhergeht (und umgekehrt). Auf physischer Ebene wird die Ausrichtung des Körpers und der einzelnen Teile des Körpers zueinander so beeinflußt, dass ein besseres Funktionieren der einzelnen Organsysteme ermöglicht wird, und deren Interaktionen sich verbessern. Yoga hat nachweislich eine ausgleichende Wirkung auf das vegetative Nervensystem. Dieses  ist von entscheidender Bedeutung für die körperliche und psycho- emotionale  Verfassung. Auf feinstofflicher Ebene kommt es zu einer Erhöhung der zur Verfügung stehenden Lebensenergie. Das liegt unter anderem daran, dass sich der Atem in einem physiologisch sinnvoll ausgerichteten Körper spontan vertieft.

Spezifisch heilende Wirkungen des Yoga:

Entsprechend einer bestimmten Zielsetzung (z. B. Linderung orthopädischer, kardiovaskulärer oder nervöser Beschwerden) werden Asanas in einer individuell abgestimmten Reihenfolge (Sequenz) geübt. Die Yogahaltungen werden den Beschwerden und den Möglichkeiten des Übenden entsprechend modifiziert. Dabei spielt der Hilfsmitteleinsatz eine große Rolle.

Bei Bedarf sprechen Sie bitte einen Termin mit uns ab.